5ALKIS
4Wasser-Bestand
3GAB-Bestand
Abwasser mit DOP
Topo-Denkmal2.png

Vorgaben zur Breitband-Bestandsdokumentation

Die hier beschriebenen Vorgaben für Breitband (Leerrohre, Kabel, Schächte, Verteiler usw.) sollten immer Anwendung finden, wenn es um die Anforderung von Bestandsunterlagen geht. Beispielsweise bei Kooperationsverträgen und Ausschreibungen.

Datenmodell:
Das vorliegende Datenmodell wurde abgestimmt mit dem Breitbandzentrum Amberg und mehreren Landkreisen der Oberpfalz. Durch diese Vorgaben ist sichergestellt, dass die Breitband-Bestandsdaten nicht nur im einheitlichen GIS im Landkreis Regensburg verwaltet werden können, sondern auch den Anforderungen übergeordneter Behörden genügen.

  • Die Datenerfassung hat im Quasiindustriestandard von „ESRI“ zu erfolgen (shapes oder FileGeoDataBase FGDB). Musterdateien werden bereitgestellt. Das Format FGDB wird empfohlen, denn dieses hat hinsichtlich der Datenerfassung zusätzlich Vorteile (u.a. werden dem Erfasser Auswahlwerte zur Verfügung gestellt und müssen nicht manuell eingetragen werden).
  • Generell wird nur der Bestand dokumentiert. Netzanalysen, Planungen, Faserverbindungsmanagement usw. sind nicht Bestandteil der Dokumentation.
  • Die Geometrien (z.B. Leerrohre) werden in Lage mit einer absoluten Genauigkeit von < 30 cm (sog. „Spatenbreite“) eingemessen und dokumentiert (GK 4. Meridianstreifen/EPSG:31468). Die Erfassung soll möglichst am „offenen Graben“ via GPS-Technik erfolgen. Hierbei ist jede hinsichtlich der o.g. Genauigkeit relevante Lageänderung als Verlaufsänderung (Knick) zu berücksichtigen.
  • Die Geometrie eines Leerrohres, Mikroröhrchens, Kabels usw. wird immer lagerichtig erfasst (keine versetzte Erfassung innerhalb der Spatenbreite 30 cm). Das bedeutet auch, dass mehrere Geometrien bei der Datenerfassung direkt übereinander liegen können.
  • Überschreitet der Abstand einzelner Geometrien jedoch die 30 cm Lagegenauigkeit, so wird jedes Leerrohr bzw. Kabel usw. lagerichtig/versetzt erfasst.
  • Die Belegung von Leerrohren kann optional gefüllt werden (entscheidet der Leerrohreigentümer). Die Belegung von Mikroröhrchen wird nicht verwaltet.
  • Verteilerkästen und Schächte werden mit ihrer tatsächlichen Grundfläche erfasst. Liegt keine Vermessung der rechteckigen Grundfläche vor, sind an dem Ort "Standardflächen (40cm/40cm)" zu zeichnen und mit der entsprechenden Lage(un-)genauigkeit zu kennzeichnen.
  • Die Digitalisierrichtung (erforderlich z.B. für Netzverfolgung) wird bei der Erfassung nicht beachtet.
  • Liniengeometrien (Kabel, Leerrohre usw.) sind als Polylinien durchgehend zu erfassen (mit Knicken) und enden nur, wenn sich Sachdaten ändern (z.B. anderes Material, Verlegeart usw.) oder wenn sie tatsächlich enden.
  • Die Sachdatenfelder sollen, soweit zutreffend, gefüllt werden. Werden „Domänen/Subtypes“ angeboten, sind zwingend die entsprechenden vorgegebenen „Codes“ und keine Klartexte zu verwenden. Fehlen Attribute bzw. wichtige Felder, so ist dies der GIS Service GmbH zu melden.
  • Die Formatierung und Bezeichnungen der Felder in den bereitgestellten Dateien darf nicht abgeändert werden.

Empfohlene Dateien und Darstellungen als Download:

2014-12-05-Beschreibung Datenmodell Breitband als xls.zip      (15 kB)
2014-12-05-Datenmodell Breitband als FGDB.zip                     (99 kB)

Optionale Dateien und Darstellungen als Download:

2014-12-05-Beschreibung Datenmodell Breitband als pdf          (321 kB)
2014-12-05-Datenmodell Breitband als Shape.zip                    (61 kB)

(Stand 05. Dezember 2014 – Änderungen vorbehalten)